Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Kontakt

Wir sind eine bundesweit tätige Kanzlei für Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Steuerstrafrecht mit Sitz in Berlin. Wir sind auf unseren Themen spezialisiert und freuen uns, Sie zu unterstützen.

Maskenpflicht - neue Urteile

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ein Urteil zum Beschäf­ti­gungs­an­spruch eines Arbeit­neh­mers getrof­fen, der ein Mas­ken Attest vor­ge­legt hat. Danach kön­ne der Arbeit­ge­ber die Beschäf­ti­gung des Arbeit­neh­mers ver­wei­gern, wenn nach der Coro­na-Schutz­ver­ord­nung eine Mas­ken­pflicht bestehe. Denn nach Ansicht des Gerichts ist der Arbeit­neh­mer in dem Fal­le arbeits­un­fä­hig. Dar­über hin­aus kann er auch nicht die Umset­zung auf einen lei­dens­ge­rech­ten Arbeits­platz ver­lan­gen. Dies gilt auch für den Wunsch, im Home-Office zu arbei­ten (LAG Köln, Urteil vom 12.04.2021 — 2 SaGa 1/21).

Frist­lo­se Kün­di­gung trotz “Rotz­lap­pen­be­frei­ung”

Das Arbeits­ge­richt Köln hat eben­falls eine Urteil zur Mas­ken­pflicht auf Arbeit getrof­fen. Es hat die außer­or­dent­li­che Kün­di­gung eines Ser­vice­tech­ni­kers für wirk­sam befun­den, die der Arbeit­ge­ber auf­grund des Nicht­tra­gens eines Mund-Nasen-Schut­zes nach erfolg­lo­ser Abmah­nung aus­ge­spro­chen hat (Arbeits­ge­richt Köln, Urteil vom 17.06.2021 – 12 Ca 450/21). Der Klä­ger hat­te dem Arbeit­ge­ber ein Attest vor­ge­legt, wel­ches nicht näher bezeich­net war und auch kei­ne Dia­gno­se ent­hielt. Unter Ver­weis auf die­ses Attest ver­wei­ger­te er das Tra­gen eine Mund-Nasen-Schut­zes. Fer­ner ver­wei­ger­te er eine Unter­su­chung beim Betriebs­arzt. Die Beklag­te mahn­te den Klä­ger dar­auf­hin ab. Spä­ter kün­dig­te sie das Arbeits­ver­hält­nis nach­dem der Klä­ger wei­ter­hin das Tra­gen einer Mas­ke ver­wei­ger­te. Hier­bei bezeich­ne­te der Klä­ger die Mas­ke als Rotz­lap­pen. Das Gericht ging davon aus, dass der Klä­ger sei­ner Ver­pflich­tung aus dem Arbeits­ver­hält­nis nicht nach­ge­kom­men ist. Denn er hat weder ein aus­sa­ge­kräf­ti­ges Attest vor­ge­legt, noch hat er sich durch den Betriebs­rat unter­su­chen las­sen. Daher war die Kün­di­gung aus Sicht des Gerichts rechtmäßig.

Arbeits­ge­richt Her­ne: Umset­zung einer Kran­ken­schwe­ster wegen Streits über Maskenpflicht

Das Arbeits­ge­richt Her­ne hat ent­schie­den, dass eine Kran­ken­schwe­ster bei Streit über das Tra­gen einer FFP2-Mas­ke ver­setzt wer­den kann. Streit bestand über Tra­ge- und Pau­sen­zei­ten des Tra­gens einer Mas­ke, wobei die Klä­ge­rin auf einer Inten­siv­sta­ti­on arbei­te­te. Die Beklag­te ver­setz­te die Klä­ge­rin auf eine Sta­ti­on, in der län­ge­re Tra­ge­pau­sen gewähr­lei­stet sind. Die Klä­ge­rin unter­lag im Pro­zess, weil das Arbeits­ge­richt von einer zuläs­si­gen Maß­nah­me der Arbeit­ge­be­rin ausging.

Der Autor ist Rechts­an­walt und Geschäfts­füh­rer der Ent­ner Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH mit Sitz in Ber­lin. Wir bera­ten unse­re  Man­dan­ten zu allen The­men des Arbeits­rechts, des Gesell­schafts­rechts und zu aus­ge­wähl­ten The­men des Steu­er­rechts. Spre­chen Sie uns an.

Lesen Sie auch unse­ren Bei­trag zur Kün­di­gung und Video­über­wa­chung.

Maskenpflicht - neue Urteile
Arbeitsrecht

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urtei­le Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ein Urteil zum Beschäf­ti­gungs­an­spruch eines Arbeit­neh­mers getrof­fen, der ein Mas­ken Attest vor­ge­legt hat. Danach könne

Weiterlesen »