Son­der­zah­lung bis 1.500 EUR steu­er­frei — verlängert

Kontakt

Wir sind eine bundesweit tätige Kanzlei für Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Steuerstrafrecht mit Sitz in Berlin. Wir sind auf unseren Themen spezialisiert und freuen uns, Sie zu unterstützen.

Son­der­zah­lung bis 1.500 EUR steu­er­frei: Im Kalen­der­jahr 2020 sind Son­der­zah­lun­gen bis zu einem Betrag von 1.500 EUR steu­er­frei. Eben­so ist die Pri­vi­le­gie­rung nicht auf Zah­lun­gen begrenzt. Genau­so wer­den Sach­lei­stun­gen erfasst. Die Zah­lung ist zusätz­lich zum Arbeits­lohn zu zahlen.

Die Lei­stun­gen sind auch nicht auf bestimm­te Bran­chen begrenzt. Anders als bis­her oft zu lesen, kön­nen die Zah­lun­gen an alle Arbeit­neh­mer gezahlt wer­den. Die steu­er­frei­en Lei­stun­gen sind ledig­lich im Lohn­kon­to auf­zu­zeich­nen. Sie sind steu­er­freie Beihilfen.

Kei­ne Son­der­zah­lung ohne schrift­li­che Vereinbarung

Der Jurist sagt: “Wer schreibt, der bleibt.” Bes­ser: Kei­ne Lei­stung des Arbeit­ge­bers ohne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung. Dies gilt natür­lich auch und erst Recht für den Coro­na-Bonus. Auch die­se Zah­lun­gen bedür­fen einer schrift­li­chen Ver­ein­ba­rung. Dies gilt für das Arbeits­recht. Denn Zah­lun­gen ohne schrift­li­che Ver­ein­ba­run­gen kön­nen zu einer betrieb­li­chen Übung füh­ren. Arbeit­ge­ber die ohne schrift­li­che Ver­ein­ba­rung Lei­stun­gen erbrin­gen, kön­nen sich ver­trag­lich damit auch für die Zukunft bin­den. Selbst wenn sie dies nie beab­sich­tigt haben, son­dern nur ihre Mit­ar­bei­ter beloh­nen wol­len. Gene­rell gilt, kei­ne Zah­lung ohne schrift­li­che Vereinbarung.

Der steu­er­li­che Aspekt

Beim Coro­na-Bonus kommt ein zwei­ter Aspekt hin­zu: der steu­er­li­che Bezug. Denn die Zah­lung des Bonus ist steu­er­frei. Daher muss für spä­te­re Prü­fun­gen klar und ein­deu­tig erkenn­bar sein, dass es sich um einen Coro­na-Bonus han­delt. Des­we­gen soll­te die Zah­lung auch nicht mit einem son­sti­gen Bonus ver­rech­net wer­den. Andern­falls beseht die Mög­lich­keit, dass das Finanz­amt die Steu­er­frei­heit nicht aner­kennt. In der Ver­ein­ba­rung soll­te auf die Rege­lung des Bun­des und auf die beson­de­ren Här­ten der Covid-19 Kri­se Bezug genom­men werden.

Haben Sie Fra­gen, rufen Sie uns an oder kon­ak­tie­ren Sie uns.

Lesen Sie auch unse­ren Bei­trag: Home­of­fice steu­er­lich absetzen. 

Maskenpflicht - neue Urteile
Arbeitsrecht

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urtei­le Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ein Urteil zum Beschäf­ti­gungs­an­spruch eines Arbeit­neh­mers getrof­fen, der ein Mas­ken Attest vor­ge­legt hat. Danach könne

Weiterlesen »