Ver­gü­tung von Fahrzeiten

Kontakt

Wir sind eine bundesweit tätige Kanzlei für Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Steuerstrafrecht mit Sitz in Berlin. Wir sind auf unseren Themen spezialisiert und freuen uns, Sie zu unterstützen.

Vergütung von Fahrzeiten

Ver­gü­tung von Fahrzeiten

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt setzt sei­ne Recht­spre­chung zur Ver­gü­tung von Fahr­zei­ten zum Arbeits­ort fort. Der Klä­ger ist Außen­dienst­mit­ar­bei­ter. Wenn er kei­ne Auf­ga­ben im Innen­dienst zu erle­di­gen hat, fährt er von sei­nem Wohn­ort zum ersten Kun­den. Glei­ches gilt für den Heim­weg, auch hier fährt er vom letz­ten Kun­den nach Hause.

Der Arbeit­ge­ber zahl­te für die­sen Fahr­ten kei­ne Ver­gü­tung, soweit die­se nicht län­ger als zwan­zig Minu­ten dau­er­ten. Grund­la­ge hier­für war eine Betriebs­ver­ein­ba­rung “Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten für Ser­vice­tech­ni­ker”, die eine Zah­lung des Anfahrts­we­ges nur für den Fall vor­sah, dass die­ser län­ger als zwan­zig Minu­ten dau­ert. Gere­gelt war das Arbeits­ver­hält­nis durch einen Tarif­ver­trag zwi­schen dem Groß- und Außen­han­dels­ver­band Nie­der­sach­sen e.V. sowie der Gewerk­schaft Han­del, Ban­ken und Ver­si­che­run­gen und der ver.di. Nach dem Tarif­ver­trag beträgt die regel­mä­ßi­ge wöchent­li­che Arbeits­zeit aus­schließ­lich der Ruhe­pau­sen 38,5 Stunden.

Das Gericht setzt sei­ne Recht­spre­chung zu § 611 BGB kon­se­quent fort. Danach gehört zu den ver­spro­che­nen Dien­sten im Sin­ne des § 611 BGB nicht die eigent­li­che Tätig­keit. Jede im Gegen­sei­tig­keits­ver­hält­nis ver­lang­te son­sti­ge Tätig­keit oder Maß­nah­me, die mit der eigent­li­chen Tätig­keit oder der Art und Wei­se ihrer Erbrin­gung unmit­tel­bar zusam­men­hängt. Nach dem BAG ver­spricht der Arbeit­ge­ber die Ver­gü­tung aller Dien­ste, die er dem Arbeit­neh­mer auf­grund sei­nes arbeits­ver­trag­lich ver­mit­tel­ten Wei­sungs­rechts abver­langt. Arbeit ist jede Betä­ti­gung, die als sol­che der Befrie­di­gung eines frem­den Bedürf­nis­ses dient.

Ver­gü­tung von Fahr­zei­ten: Fahrt­zei­ten zum ersten und vom letz­ten Kun­den sind danach ver­gü­tungs­pflich­tig. Denn die Tarif­ver­trags­par­tei­en haben nach Ansicht des Gerichts die Ver­gü­tung von Arbeits­lei­stun­gen der Arbeit­neh­mer tarif­ver­trag­lich abschlie­ßend gere­gelt.  Das Gericht geht wei­ter davon aus, dass die Tarif­ver­trags­par­tei­en Sod­nern­for­men der Arbeit spe­zi­fi­schen Rege­lun­gen unter­wor­fen haben und kei­ne Öff­nungs­klau­sel nach § 77 BetrVG für Wege­zei­ten geschaf­fen haben.

Fazit

Der Tarif­ver­trag steht der Anwen­dung der Betriebs­ver­ein­ba­rung ent­ge­gen. Dem steht die Tarif­sper­re nach § 77 BetrVG ent­ge­gen. Die Betriebs­ver­ein­ba­rung fin­det kei­ne Anwen­dung. Der kla­gen­de Arbeit­neh­mer hat daher nach der Recht­spre­chung des BAG Anspruch auf Ver­gü­tung für Zeit für die Fahrt zum ersten und vom letz­ten Kun­den. Die Par­tei­en haben kei­ne ande­re — recht­mä­ßi­ge Rege­lung — getrof­fen, die hier­für eine Rege­lung trifft.

Der Autor ist Rechts­an­walt und Geschäfts­füh­rer der Ent­ner Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH mit Sitz in Ber­lin. Wir bera­ten unse­re Man­dan­ten zu allen The­men des Arbeits­rechts, des Gesell­schafts­rechts und zu aus­ge­wähl­ten The­men des Steu­er­rechts. Spre­chen Sie uns an.

Maskenpflicht - neue Urteile
Arbeitsrecht

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urtei­le Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ein Urteil zum Beschäf­ti­gungs­an­spruch eines Arbeit­neh­mers getrof­fen, der ein Mas­ken Attest vor­ge­legt hat. Danach könne

Weiterlesen »