Beschäf­ti­gung naher Ange­hö­ri­ger — Ehegattenarbeitsverhältnis

Kontakt

Wir sind eine bundesweit tätige Kanzlei für Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht und Steuerstrafrecht mit Sitz in Berlin. Wir sind auf unseren Themen spezialisiert und freuen uns, Sie zu unterstützen.

Beschäftigung naher Angehöriger - Ehegattenarbeitsverhältnis

Beschäf­ti­gung naher Ange­hö­ri­ger — Ehe­gat­ten­ar­beits­ver­hält­nis: neue Recht­spre­chung des Bun­des­fi­nanz­hofs zur Beschäf­ti­gung naher Angehöriger.

Bei der Beschäf­ti­gung naher Ange­hö­ri­ger geht die Recht­spre­chung davon aus, dass es an einem natür­li­chen Inter­es­sen­ge­gen­satz der Ver­trags­par­tei­en feh­le. Daher bedarf es einer — am Maß­stab des Fremd­ver­gleichs aus­ge­rich­te­ten — Über­prü­fung, inwie­weit Zah­lun­gen wirt­schaft­lich durch Ein­kunfts­er­zie­lung ver­an­lasst sind. Fer­ner ob sie durch son­sti­ge Rechts­grün­de — wie Unter­halts­lei­stun­gen — begrün­det sind (vgl. nur BFH vom 12.07.2017 — VI R 59/15).

Die Recht­spre­chung stellt stets dar­auf ab, ob die zivil­recht­li­chen Ver­ein­ba­run­gen wirk­sam, klar und ein­deu­tig sind. Sie müs­sen ihrem Inhalt nach dem frem­den Drit­ten Übli­chen ent­spre­chen und auch tat­säch­lich durch­ge­führt wer­den. Das Finanz­amt und die Recht­spre­chung “unter­stel­len” bei der Beschäf­ti­gung naher Ange­hö­ri­ger steu­er­li­chen Gestal­tungs­miss­brauch.  Jeden­falls kön­nen die zivil­recht­li­chen Gestal­tungs­mög­lich­kei­ten steu­er­lich miss­braucht wer­den. Daher unter­lie­gen Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se naher Ange­hö­ri­ger einer inten­si­ve­ren Prü­fung durch die Finanz­be­hör­den. Die Recht­spre­chung meint, dass die Inten­si­tät der Prü­fung der Fremd­üb­lich­keit der Ver­trags­be­din­gun­gen auch vom Anlass des Ver­trags­schlus­ses abhän­gig ist. Hät­te der Steu­er­pflich­ti­ge im Fal­le der Nicht­be­schäf­ti­gung sei­nes Ange­hö­ri­gen einen frem­den Drit­ten ein­stel­len müs­sen, ist der Fremd­ver­gleich weni­ger strikt durch­zu­füh­ren (vgl. nur BFH vom 17.03.1988 — IV R 188/85). Die Beschäf­ti­gung naher Ange­hö­ri­ger ist daher stets beson­de­ren Prü­fun­gen durch die Finanz­be­hör­den unterworfen.

Das Urteil:

Abhän­gig ist die Inten­si­tät der Prü­fung auch vom Anlass des Ver­trags­schlus­ses. Han­delt es sich typi­schwe­ri­se um eine Auf­ga­be, die der Steu­er­pflich­ti­ge selbst erbringt oder muss er jeman­den ein­stel­len. Wenn er jeman­den ein­stel­len muss, ist der Fremd­ver­gleich weni­ger strikt durchzuführen.

Nach der hier bespro­che­nen Ent­schei­dung des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH, Urt. vom 18.11.2020 — VI R 28/18) muss der arbei­ten­de Ehe­gat­te jedoch kein Fahr­ten­buch zu sei­ner Anwe­sen­heit und sei­nen Tätig­kei­ten füh­ren. Der Arbeit­ge­ber muss zur Aner­ken­nung des Arbeits­ver­hält­nis­ses nicht dar­le­gen “wann genau wel­che Tätig­kei­ten …aus­ge­übt wor­den sei­en”. Eine “auf die jewei­li­gen Tage bezo­ge­ne sub­stan­ti­ier­te Auf­li­stung” ist nicht erfor­der­lich. Hier­zu das Gericht: “Zwar muss Ange­hö­ri­gen­ver­hält­nis in fremd­üb­li­cher­wei­se tat­säch­lich durch­ge­führt wor­den sein. Aber auch bei Arbeits­ver­hält­nis­sen zwi­schen frem­den Drit­ten ist es kei­nes­wegs üblich, die jewei­li­gen Arbeits­lei­stun­gen stun­den­ge­nau aufzuzeichnen.

Fazit:

Wer nahe Ange­hö­ri­ge beschäf­tigt, muss zur Aner­ken­nung der Aus­ga­ben als Betriebs­aus­ga­ben bzw. Wer­bungs­ko­sten das Arbeits­ver­hält­nis gestal­ten und durch­füh­ren wie jedes ande­re Arbeits­ver­hält­nis mit einem Drit­ten, der Ver­trag muss dem eines Drit­ten ent­spre­chen, die geschul­de­te Arbeits­lei­stung muss erbracht wer­den und Lohn muss gezahlt wer­den. Bei einer Teil­zeit­tä­tig­kei sind Unklar­hei­ten bei der Wochen­ar­beits­zeit für die steu­er­li­che Aner­ken­nung des Arbeits­ver­hält­nis­ses unschäd­lich, wenn die Tätig­keit von den beruf­li­chen Erfor­der­nis­sen des Steu­er­pflich­ti­gen abhängt und Unklar­hei­ten des­halb auf die Eigen­art des Arbeits­ver­hält­nis­ses zurück­zu­füh­ren sind. Auf­zeich­nun­gen betref­fend die Arbeits­zeit, zum Bei­spiel Stun­den­zet­tel, die­nen ledig­lich Beweis­zwecken. Sie sind für die steu­er­li­che Aner­ken­nung eines Arbeits­ver­hält­nis­ses zwi­schen nahen Ange­hö­ri­gen nicht zwin­gend erforderlich.

Der Autor ist Rechts­an­walt und Geschäfts­füh­rer der Ent­ner Rechts­an­walts­ge­sell­schaft mbH mit Sitz in Ber­lin. Wir bera­ten unse­re  Man­dan­ten zu allen The­men des Arbeits­rechts, des Gesell­schafts­rechts und zu aus­ge­wähl­ten The­men des Steu­er­rechts. Spre­chen Sie uns an.

Maskenpflicht - neue Urteile
Arbeitsrecht

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urteile

Mas­ken­pflicht auf Arbeit — neue Urtei­le Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat ein Urteil zum Beschäf­ti­gungs­an­spruch eines Arbeit­neh­mers getrof­fen, der ein Mas­ken Attest vor­ge­legt hat. Danach könne

Weiterlesen »